Kiefergelenksbehandlung

Die Craniomandibuläre Dysfunktion CMD ist ein Überbegriff für eine Fehlregulation der Muskel- oder Gelenkfunktion der Kiefergelenke. In der Altersgruppe der Drei- bis Zehnjährigen gibt es häufig kieferorthopädische Probleme. Später kommt die Zahnspange dazu. Dies führt zu veränderten Spannungsverhältnissen von Bändern und Muskeln in der gesamten Kiefer- und Halsregion. Daraus können Kopfschmerzen und Nackenprobleme resultieren, die schulmedizinisch ohne Befund bleiben. Durch das Lösen von schmerzhaften Druckpunkten innerhalb der Kaumuskulatur und der Mobilisation von Kopf und Halswirbelsäulengelenken kommt es zur Entlastung der betroffenen Schmerzregion. Entspannungsübungen der Kaumuskulatur und das Wiedererlangen der vollständigen Mundöffnung, sowie eine Haltungskorrektur des gesamten Körpers sind ein Teil der Behandlung.